Arsten Allstars

Tus Komet Arsten I Handball Herren

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Bericht aus dem Weser Kurier

Drucken PDF

Handball-Verbandsligist TuS Komet Arsten zeigt beim 28:31 mal wieder seine schlimme Seite

 

Missratener Lässig-Abschied

Von Olaf Kowalzik
Arsten. Die Verabschiedung von Hannes Lässig ging bei den Verbandsliga-Handballern des TuS Komet Arsten völlig daneben: Die Südbremer schickten ihren Allrounder, der vornehmlich auf Linksaußen spielt, mit einer 28:31 (14:17)-Pleite beim TvdH Oldenburg für die kommenden Jahre (aus beruflichen Gründen) nach Dubai.

Nach dem Abpfiff hätte der verärgerte Arster Trainer Marc Winter seiner Mannschaft am liebsten kräftig etwas mit der Rute gegeben. Verständlich, denn ein Team seines Kalibers dürfte gegen die Niedersachsen eigentlich überhaupt nicht verlieren. Doch zurzeit rufen die Arster einfach zu wenig von ihrem Potenzial ab. Die aktuellen 10:12-Punkte und der zehnte Tabellenplatz entsprechen jedenfalls überhaupt nicht dem, was diese Arster Truppe zu leisten imstande ist - und nicht mal im entferntesten dem, was sich der Coach von dieser Spielzeit versprochen hatte.

"Wir können in dieser Saison jeden schlagen, aber leider auch gegen jeden verlieren", monierte Marc Winter die des Öfteren fehlende Leistungsbereitschaft seines Teams. Das spielte diesmal in der Deckung ohne den richtigen Einsatzwillen, vorne ging es zum Entsetzen des Arster Coaches auch noch viel zu fahrlässig mit den Torchancen um. Auch das ist im Bremer Süden längst nichts Neues mehr.

Der zuletzt fast schon obligatorische Fehlstart (1:7) war die logische Folge. Nach einer Auszeit rissen sich die Gäste dann zwar noch einmal zusammen und kamen bis auf 8:9 an die Huntestädter heran, ausgleichen konnten sie in der Partie gegen den Tabellennachbarn aber nie. Das ist umso enttäuschender, da sich ihr Rückraum-Hüne Tim Kieselhorst immer besser ins Arster Spielsystem integriert und mit acht Toren seine bislang beste Saisonleistung ablieferte. Dafür bekamen jedoch die beiden Komet-Torhüter überhaupt nichts an die Finger. Eine großartige Leistung lieferte dagegen der Linksaußen Jörn Winkler mit acht Toren bei acht Versuchen ab. Trotzdem geht seine Mannschaft jetzt mit einem Negativerlebnis ins neue Jahr.

TuS Komet Arsten: Grosser, Johnssen; Dennis Busch (4/2), Winkler (8), Angenent (1), Stehmeier (1), Kurp, Eric Busch, Schmidt (2), Lässig (1), Blumenthal (3), Lentz, Kieselhorst (8)